Uni-Erweiterung

Die Uni-Erweiterung am Standort Eimsbüttel/Rotherbaum steht vor der Tür. Ins Blickfeld der künftigen Bau-Plätze für universitäre Hochhäuser ist auch die Roncalli-Wiese mit dem angrenzenden alten Schröderschen Park geraten. Also die gesamte Fläche zwischen Geomatikum und Schröderstift.

Im alten Schröderschen Park zwischen Stift und Geomatikum ist nicht nur die sehenswerte Blutbuche durch die Uni-Erweiterung bedroht. © Stiftsarchiv Wiwi

Im alten Schröderschen Park zwischen Stift und Geomatikum ist nicht nur die sehenswerte Blutbuche durch die Uni-Erweiterung bedroht. © Stiftsarchiv Wiwi

Ein Baumassen-Plan, den der Bezirk im Sommer 2010 vorgelegt hat, verdeutlicht es: Die Planer stellen sich eine siebenstöckige Blockrandbebauung vor. Der Baumassen-Plan schändet das einzigartige historische Baudenkmal Schröderstift, 1852 das erste größere Gebäude westlich vor dem Dammthore, indem er einen hohen siebengeschossigen Betonriegel direkt hinter dem Hauptflügel mit der schönen Kapelle vorsieht. Damit sind der Anblick der alten Stiftsgebäude und das Alleinstellungs- merkmal der Dreiflügelanlage zerstört.

Bedrohung erhaltenswerter Grünflächen

Für den sechsgeschossigen Betonriegel soll der gesamte alte Baumbestand (der Rest des Schröderschen Parks) mit der sehenswerten großen Blutbuche hinter dem Hauptflügel abgeholzt werden. Dieser Grünbereich bietet anders als der Schanzenpark eine kleine grüne Oase insbesondere für die Kindergartengruppen aus der Nachbarschaft.

Das bedrohte Biotop zwischen Schröderstift und Geomatikum. © Stiftsarchiv Wiwi

Das bedrohte Biotop zwischen Schröderstift und Geomatikum. © Stiftsarchiv Wiwi

Ebenso soll die Roncalli-Wiese Beim Schlump zwischen Schröderstift und dem Geomatikum 7-stöckig bebaut werden. Diese Festwiese mit Zufahrtsmöglichkeit von der Straße soll nach unserer Meinung weiterhin für vorübergehende Veranstaltungen mit Zeltaufbauten (Bajazzo, Zirkus, Weihnachts-Essen, diverse Studentenfeste) zur Verfügung stehen. Diese Wiese bildet den Abschluss des Universitätsbereichs Campus Bundesstraße/Geomatikum in Richtung Bahnhof Schlump, schafft eine Verbindung zwischen Universität und dem sie umgebenden Wohnumfeld.

Das Geomatikum selbst soll nun doch stehen bleiben und saniert werden.

Anwohner-Entwurf Uni-Erweiterung. © Gerd-R. Hamann

Anwohner-Entwurf Uni-Erweiterung. © Gerd-R. Hamann

Wir sind vehement für den Verbleib der Universität in Rotherbaum und verstehen durchaus ihren zusätzlichen Raumbedarf. Aber solange die Universität auf ihrem eigentlichen Kerngelände Bundesstraße/Sedanstraße und am Martin-Luther-King-Platz ausreichend Flächen (Freiflächen, bzw. Flachgebäude) zur Verfügung hat, um große Bauvorhaben zu verwirklichen, haben wir absolut kein Verständnis dafür, dass die Parkanlage und die Grünfläche Beim Schlump verschwinden sollen.

Die Roncalli-Wiese und der alte Schrödersche Park müssen erhalten bleiben!

(Wittfried Malik, 11/2010)

Share

Comments are closed.